Sie sind hier

USS Gabrielle Giffords

Die USS Gabrielle Giffords ist das erste amerikanische Militärschiff, dass überhaupt keine Schießwaffen beinhaltet. Die Kriegsmarine der USA will mit diesem Projekt auch eine andere Seite der militärischen Aktivitäten promoten, bei denen man kein Land erobert, sondern Menschen mit lebensbedrohlichen Problemen zu helfen versucht.

Das neue Schiff der amerikanischen Navy soll mit 40 Besatzungsmitgliedern operieren. Am Anfang soll diese Einheit als ein Schulungsschiff eingesetzt werden. Bei besonders schweren Naturkatastrophen oder humanitären Krisen soll es danach auch aktiv an militärischen Aktionen teilnehmen. Einige Experten befürchten dieses Schiff kann schnell bei realen Aktionen in Bedrängnis geraten, weil es eben auch keine Waffen für Selbstverteidigung besitzt. Niemand sieht eine Not zur offensiven Waffen in der Konstruktion eines derartigen Schiffs, doch einige defensive Systeme sollten schon dabei sein.

Im Februar 2016 soll diese Einheit endgültig ihren militärischen Betrieb aufnehmen. Sie soll angeblich den neuen Trend zur weniger Gewalt wiederspiegeln und die Wünsche der jungen Generationen erfüllen, die gerne die Armee ohne Krieg genießen wurde. Am besten noch harmloser als die Paintball Sessions mit Freunden.

ERKLÄRUNG DES AUTORS
Dieser Beitrag ist eine Ironie, die uns die gefährlichen Veränderungen in der Mentalität der westlichen Gesellschaften schildern soll. Das Schiff gibt es in der Realität nicht, aber mit dem Drang der heutigen Jugend zur Toleranz für alle möglichen unnatürlichen Verhaltensweisen, kann man sich eine Armee mit solchen unbewaffneten Schiffen schon fast vorstellen. Man kann sich nicht ohne Waffen gegen Feinde verteidigen, die deinen Tod und dein Land wollen – ja die Welt ist weiterhin so ein wilder Ort, durch die neuen Kuschelcharaktere aus dem Westen werden sich andere Nationen nicht unterkriegen lasse. Sie warten nur auf eine Schwächephase, um ihre Zähne auf unserem Leib zu testen. Dank allen den Waffen gibt es diese scheinbare Ruhe in der Welt, weil eine gewisse Stabilität zwischen den Parteien herrscht. Wenn man jetzt plötzlich im Westen nur Friedensongs singen möchte, werden die anderen Imperien sehr schnell darauf reagieren, um das eigene Reichtum zu erweitern.